Gabriel Bolwin im Interview

Gespräch mit Gabriel Bolwin, angehender C-Trainer im Tischtennis

Gabriel, du bist 16 Jahre alt und hast die Ausbildung zum C-Trainer im Tischtennis mit den notwendigen Modulen und Hospitationen abgeschlossen. Wie viele andere Sportlerinnen und Sportler, die aktuell nicht aktiv sein können, bist du von Corona auch ausgebremst worden. Du konntest im Dezember 2020 dadurch leider nicht deine Prüfung zum C-Trainer ablegen. Wann genau wirst du aus heutiger Sicht den Trainerschein abschließen können?

Gabriel am Balleimer

Nach Beendigung meiner Hospitationen habe ich im Oktober 2020 noch meine Hausarbeit geschrieben und im November eingereicht. Anfang Dezember kam dann vom HTTV die Nachricht, dass die Prüfung auf voraussichtlich März verschoben werden muss. Ob das klappt, hängt sicherlich vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie ab. Ich rechne damit, dass die Abschlussprüfung zumindest im ersten Halbjahr 2021 stattfindet.

Wie lange hat die Trainerausbildung gedauert und was hast du dabei gelernt?

Als aktiver Spieler habe ich in den letzten Jahren immer mal wieder Nachwuchsspieler auf Turnieren und Mannschaftskameraden bei Spielen gecoacht. Das hat mir viel Spaß gemacht und so habe ich mich im Februar 2020 entschlossen, den STARTTER-Lehrgang zu absolvieren. Das ist der Aufbau-Lehrgang und gleichzeitig die Zulassungsvoraussetzung für den C-Trainer-Lehrgang. Im Juli in den Sommerferien habe ich dann gleich die beiden C-Trainer Kompakt-Lehrgänge mit den Modulen A bis D angehängt. Das waren zwei Wochen am Stück konzentriertes Arbeiten und Lernen.

Beim Lehrgang wird man auf die Rolle des Trainers vorbereitet, also Trainingseinheiten sachgerecht planen und durchführen zu können. Dabei habe ich die Vermittlung der Tischtennis-Grundtechniken gelernt, aber auch die Bewegungsanalyse und -korrektur. Dazu kommen noch Konditionstraining, Taktik, Coaching und verschiedene pädagogische Aspekte im Training und Wettkampf. Natürlich muss man auch die Tischtennisregeln beherrschen und sich näher mit den Strukturen im Verband und in Vereinen beschäftigen.

An die Lehrgänge schließen sich dann noch vier Trainingshospitationen an und die von mir bereits genannte Hausarbeit. Bis zur Prüfung ist also praktisch wie theoretisch eine Menge zu lernen.

Was hat dir in der Ausbildung gut gefallen, was weniger gut?

Mir hat tatsächlich alles gut gefallen, die abwechslungsreichen Themenblöcke und die Kombination von Theorie und praktischen Übungen. Das HTTV-Lehrteam war sehr engagiert und hat uns in den verschiedenen Ausbildungseinheiten auch gut gefordert. Die Kompaktkurse waren natürlich schon anstrengend. In zwei aufeinanderfolgenden Wochen jeweils fünf Tage am Stück von 9 bis 18 Uhr in der Halle zu sein und die Konzentration immer hoch halten zu müssen, da spielt man abends keine Schachpartie mehr. Auch bei den vier anschließenden Hospitationen habe ich eine Menge praktisches Wissen mitnehmen können.

Fühlst du dich jetzt gut auf eine Trainertätigkeit vorbereitet?

STARTTER- und C-Trainer-Lehrgang sind erst der Anfang. Damit ist die Basis gelegt worden. Jetzt kommt es darauf an, das Gelernte in der Praxis umzusetzen, als Trainer die Nachwuchsspieler beständig weiterzuentwickeln. Erfahrung spielt hier eine große Rolle. Mit jedem Training, das ich vorbereite und gebe, lerne ich auch selber weiter, hinterfrage mich und versuche mich zu verbessern.

Training ist immer eine komplexe und kontinuierliche Entwicklungsaufgabe. In meinen Trainingseinheiten habe ich festgestellt, dass Nachwuchsspieler beim Training die richtigen Anreize brauchen. Die setze ich zum Beispiel, indem ich wettkampfbezogen trainieren lasse und Übungen möglichst variationsreich gestalte. Schön ist es auch, wenn das Training genügend Freiraum für Spaß und Freundschaften lässt. Das stärkt den Zusammenhalt in der Mannschaft und im Verein.

Welche Gruppen trainierst du im Moment (vor dem Lockdown wegen Corona)?

In meinem Verein, der TG 1899 Oberjosbach, unterstütze ich momentan als Co-Trainer unseren B-Trainer Pascal Ried, der jeden Freitag das Nachwuchstraining leitet. Zum Training kommen hier sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene, so dass es für mich als Trainer sehr abwechslungsreich ist und viel Spaß macht.

Darüber hinaus leite ich donnerstags an meinem Wohnort das Training der Nachwuchsteams Jungen 15 / 18 des TTC Bad Camberg. Die Trainingsgruppe ist von der Spielstärke her relativ homogen. Hier setzte ich den Schwerpunkt auf das Festigen von Basics und das Erlernen neuer Techniken. Im Trainingsfokus stehen auch die Vorbereitung auf die jeweils anstehenden Wettkämpfe und der Zusammenhalt des Teams.

In welchem Alter hast du selbst mit Tischtennis begonnen und was meinst du, in welchem Alter der Einstieg am besten gelingt?

Ich bin erst relativ spät mit elf Jahren zum Tischtennis gekommen. Der Sport hat mich aber sofort begeistert. Bei den Nachwuchs-Meisterschafts- und Ranglistenturnieren habe ich dann schnell gemerkt, dass ich in kurzer Zeit viel aufholen muss, da viele der Gleichaltrigen schon drei bis vier Jahre länger Tischtennis gespielt hatten. Daher würde ich sagen, so früh wie möglich mit dem Tischtennis beginnen. Wenn man in die Talentsichtungs- bzw. Talentfördergruppen des Verbands kommen möchte, ist sieben sicherlich ein gutes Einstiegsalter.

Noch ein Wort zu dir persönlich: Hast du schon Zukunftspläne nach dem zeitlich noch etwas entfernten Abitur?

Drei Jahre noch, dann mache ich das Abitur. In der Schule habe ich viele Interessenschwerpunkte, wie beispielsweise Sprachen und Naturwissenschaften. Und dann gibt es neben dem Tischtennis noch meine zweite Leidenschaft: Ich spiele seit vielen Jahren Geige. Bei so vielen Interessen fällt es mir momentan noch ziemlich schwer, mich auf eine konkrete Richtung für die Zukunft festzulegen. Sicher ist jedenfalls, dass Tischtennis ein wichtiger Teil meines Lebens bleiben wird und das nicht nur als Spieler, sondern auch als Trainer. Jetzt hoffe ich erst einmal, dass es mit dem Tischtennis bald wieder losgehen kann.

Danke für dieses Gespräch und weiterhin viel Erfolg als Trainer und natürlich auch für die noch ausstehende C-Trainerprüfung!

Erste virtuelle Talentaufbaugruppe (TAG)

Pandemiebedingt sind auch die schulischen Nachwuchsgruppen der TG Oberjosbach zurzeit leider in den Hallen zum Stillstand gekommen. Nachdem das Training für die Grundschulkinder schon seit Monaten unterbrochen ist, werden jetzt die ersten „virtuellen“ Trainingsangebote aufgebaut.

Gestartet ist das Online-Training in der ersten Schulwoche nach den Ferien am Freitag, 15.1.2021 (16:30 – 17:30 Uhr). Das ist die normale Trainingszeit der Talentaufbaugruppe (TAG), so dass es keine Überschneidungen mit anderen Onlinetrainings gibt und die Zeit bei den Kindern weiter für die TAG geblockt bleibt. In der letzten Ferienwoche hatte B-Trainerin Paulina Hauf als Leiterin der Gruppe sich schon mit der Technik vertraut gemacht und geübt.

Bei der Premiere kamen immerhin schon vier Kinder zum einstündigen Training, ein fünftes Kind hatte noch technische Probleme. Generell basiert das virtuelle Training auf dem auch im schulischen Bereich genutzten Big Blue Button, das üblicherweise als technisch und datenschutzmäßig vertrauenswürdig eingeschätzt wird.

Neben den Kindern der TAG am Freitag sind auch die Mädchen aus der Mädchengruppe am Mittwoch und der Grundschul-AG am Donnerstag eingeladen worden, freitags dabei zu sein. Weitere interessierte Grundschüler*innen können sich gerne noch bei Paulina Hauf (paulina-tt@web.de) oder Stefan Hauf (familiehauf@gmx.de) melden.

Erster virtueller Quizabend

Pandemiebedingt ist der Tischtennissport bei der TG Oberjosbach zurzeit leider auch zum Erliegen gekommen. Die Saison ist schon seit Monaten unterbrochen und auch das gewohnte Training ist für den Nachwuchs und die Erwachsenen schon lange nicht mehr möglich.

„Kein Grund das Vereinsleben komplett einschlafen zu lassen“, sagt Initiator Daniel Schlögl. Denn gerade jetzt ist es umso wichtiger, den Kontakt zwischen den Vereinsmitgliedern aufrecht zu halten – nicht persönlich in der Halle, dafür aber in einer Videokonferenz.

Aus diesem Grund trafen sich Mitglieder der Tischtennisabteilung am Freitag, dem 08.01.2021, zum ersten virtuellen Quizabend. In den knapp zwei Stunden mussten die Teilnehmenden knifflige und spaßige Aufgaben in den Kategorien „Regionales“, „Grundschulwissen“, „Unnützes Wissen“, „Geographie“, „Sport“ und „Unterhaltung“ lösen. Dabei ging es nicht nur um die Beantwortung von Fragen oder Schätzfragen, sondern unter anderem auch um die Interpretation unterschiedlicher Statistiken oder das Erkennen von Songs aus den Neunzigern. Auch wenn der „sportliche“ Ehrgeiz riesig war, stand vor allem der Spaß und das gemeinsame Erlebnis im Vordergrund.

Alle Teilnehmenden waren sich einig, dass dies ein gelungener Abend war und es schön war, sich wenigstens virtuell wieder einmal zu treffen. Eine zweite Ausgabe ist bereits jetzt für den Februar geplant und Abteilungsleiter Stefan Hauf ist sich sicher, dass dann noch mehr Quiz-Interessierte dazu kommen.

Hans Wilhelm Gäb für sein Lebenswerk geehrt

Hans Wilhelm Gäb, Vater unseres langjährigen Vereinskameraden Wolfgang Gäb, wurde für sein Lebenswerk mit der „Goldenen Sportpyramide“ 2020 geehrt. Er steht damit in einer Reihe mit den früheren Preisträgerinnen und Preisträgern wie Steffi Graf, Franz Beckenbauer, Heiner Brand, Henry Maske, Rosi Mittermaier-Neureuther, Uwe Seeler und Max Schmeling sowie Vorjahres-Preisträgerin Franziska van Almsick.

Nähere Informationen zur Auszeichnung finden sich hier:  https://www.httv.de/news/data/2020/11/13/hans-wilhelm-gaeb-erhaelt-die-goldene-sportpyramide-2020/

Eine ausführliches Porträt von Hans Wilhelm Gäb:  http://mailings.sporthilfe.de/c/52700975/1bcd75c1e9d7-qjotm9

Die TG Oberjosbach gratuliert Hans Wilhelm Gäb zu dieser bedeutenden Auszeichnung.  

Überraschungssieg für Herren IV

Bei Eintracht Wiesbaden II konnte sich die vierte Herrenmannschaft im Spiel der Bezirksklasse nach einem 1:3-Rückstand völlig unerwartet noch mit 8:4 durchsetzen und somit ihr Punktekonto auf jetzt 4:4 ausgleichen. Dabei trug sich die gesamte Mannschaft in die Siegerliste ein. Hubert Fay, Matthias Niermeyer, Armin Ranft und Wolfgang Gäb holten je einen Punkt, während das untere Paarkreuz mit Olaf Kretschmer und Gabriel Bolwin je zwei Siege erringen konnte, wobei ein Spieler der Gastgeber aufgrund einer Verletzung leider aufgeben musste.

Weitere Ergebnisse

Herren I – Kriftel III 10:2 (Bezirksoberliga). Es spielten: Tahiri (1), Kowalczyk (1), Ay (2), Böhm (2), Ip (2 kampflos), Voßbeck (2 kampflos).

Schierstein I – Herren II 8:4 (Bezirksliga). Es spielten: Benke (2), Laser, Summ (1), Oehl, Katlun (1), Gäb.

Bärstadt I – Herren III 5:7 (Bezirksklasse). Es spielten: Schenk (1), Voßbeck (2), Salize (1), Ranft, Flores-Tellez (2), Kretschmer (1).

Herren V – Nieder-Oberrod 3:5 (2. Kreisklasse). Es spielten: Stern (1), Kugelmann, Schnitzler (1), B. Bolwin (1).

Herren VI – Wallbach II 0:8 (2. Kreisklasse). Es spielten: Grundmann, Boeva, Schnitzler, Schoeneck.

Dehrn – Jugend-15 II 7:1 (Bezirksoberliga). Es spielten: Zager, Ries, Ringena (1), Jin.

Idstein – Jugend-15 III 4:4 (Kreisklasse). Es spielten: Pechmann (1), Schwinn (1), Bencic (1), Rosenblatt (1).

Jugend-13 – Lorchhausen 0:8 (Kreisklasse). Es spielten: Müller, Kraft, Schäfer, Wäsnigk.

Alle Herrenmannschaften punkten

Mit einer starken Leistung sicherte sich die vierte Herrenmannschaft gegen den TSV Bleidenstadt am dritten Spieltag die ersten Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der Bezirksklasse Süd 2. Beim 9:3 steuerten Hubert Fay, Philipp Katlun, Wolfgang Gäb und der talentierte Nachwuchsspieler Gabriel Bolwin je zwei Punkte zum Erfolg bei. Armin Ranft blieb einmal siegreich, während Matthias Niermeyer beim 8:11 im Entscheidungssatz seines zweiten Einzels wieder einmal nur knapp scheiterte.

Besonders spannend gestaltete sich das Spiel der 2. Kreisklasse für die fünfte Herrenmannschaft in Breithardt. In der ersten Hälfte der Begegnung konnte nur Christian Ranft sein Einzel gewinnen, während Tom Kugelmann und Martin Schoeneck jeweils eine knappe Fünf-Satz-Niederlage hinnehmen mussten, so dass die Oberjosbacher zunächst mit 1:3 zurücklagen. Doch dann wendete sich das Blatt: Christian Ranft punktete erneut souverän und im Anschluss konnten Tom Kugelmann und Martin Schoeneck ihre zweiten Einzel jeweils in der Verlängerung des Entscheidungssatzes für sich entscheiden. Damit lagen die TGOler mit 4:3 vorne und Mannschaftsführer Marcel Hilfrich hatte die Chance, den Sieg perfekt zu machen, aber an diesem Abend kein Glück. Somit stand es am Ende 4:4, ein durchaus leistungsgerechtes Unentschieden.

Weitere Ergebnisse

Herren I – Bad Schwalbach I 11:1 (Bezirksoberliga). Es spielten: Tahiri (2), Kowalczyk (2), Baebenroth (2), Ay (2), Böhm (2), Ip (1).

Herren II – Hallgarten I 8:4 (Bezirksliga). Es spielten: Benke (1), Laser, Summ (2), Schenk (1), Oehl (2), Koch (2).

Herren III – Klarenthal III 9:3 (Bezirksklasse). Es spielten: Schenk, Oehl (1), Voßbeck (2), Koch (2), Flores-Tellez (2), Bolwin (2).

Herren VI – Panrod II 5:3 (2. Kreisklasse). Es spielten: Grundmann (1), Boeva (1), Schnitzler (2), Hilfrich (1).

Wehen III – Herren VI 8:0 (2. Kreisklasse). Es spielten: Grundmann, Boeva, Hoffmann, Wengert.

Kantersieg im Lokalderby

Direkt zur ersten Begegnung der neuen Saison in der 2. Kreisklasse empfing die fünfte Herrenmannschaft der TG Oberjosbach die Lokalrivalen vom TuS Königshofen. Die Königshofener traten an mit Helmut Rösner, Jürgen Steines, Monika Harwardt und Herbert Brinker. Oberjosbach stellte dagegen Christoph Wink, Christian Ranft, Clemens Schnitzler und Martin Schoeneck. Insbesondere dank der Verstärkung im vorderen Paarkreuz durch Christian Ranft, der in der Vorsaison noch hauptsächlich für die vierte Herrenmannschaft der TGO angetreten war, entwickelte sich die Begegnung recht einseitig: Die Oberjosbacher Spieler konnten alle ihre jeweils zwei Einzel für sich entscheiden und gaben dabei insgesamt nur vier Sätze ab. Da derzeit Corona-bedingt keine Doppel ausgetragen werden, gewann die TGO dieses Lokalderby also deutlich mit 8:0.

Nachwuchs

In der Verbandsliga startete die erste Schülermannschaft (J15) mit einem 5:3-Sieg in die Saison. Dabei trugen mit Mark Baumann (2), Patrick Wünsch, Arwid Ries und Per Ringena alle vier eingesetzten Spieler zum Sieg gegen Eintracht Frankfurt bei. Ein guter Start in die neue Saison in der zweithöchsten Schülerklasse in Hessen und das sogar ohne die beiden Stammspieler Leander Temelli und Jan Ickstadt.

In der Bezirksoberliga gewann die zweite Schülermannschaft (J15) mit 5:3 bei den spielstarken Elzern. Anna Pechmann, die für Can Jin zum Einsatz kam, glänzte dabei mit zwei Siegen, Ari Zager, Arwid Ries und Per Ringena trugen jeweils einen Erfolg bei. Als Tabellenfünfter fahren die Oberjosbacher nach einer Woche Pause am Freitag, dem 25.9.2020, zum Auswärtsspiel gegen TuS Dehrn.

Beim ersten Heimspiel der Kreisklassen-Saison traten Anna Lena Pechmann, Lisa Schwinn und Jonas Bencic von der dritten Jugendmannschaft der TGO zu dritt gegen den punktgleichen Tabellenersten aus Kröftel an. Da damit schon zwei Zähler von Beginn an verloren waren, war die Ausgangsposition nicht günstig. Mit einem couragierten Spiel und zweimal guten Nerven in Fünfsatzspielen konnte das Team nach zwei Punkten durch Anna Lena und je einem Zähler von Lisa und Jonas sich am Ende trotzdem über ein Unentschieden freuen. Unter diesen Bedingungen auf jeden Fall ein gewonnener Punkt, der Oberjosbach punktgleich mit Kröftel an der Tabellenspitze belässt.

Die J11-Mannschaft (früher: Schüler-C) konnte in Wehen dank Kilian Schäfer und Raphael Kraft (beide je dreimal erfolgreich) mit 6:3 gewinnen. Komplettiert wurde das Team durch Björn Wäsnigk, der aus Sicht von Betreuer Boris Bolwin auch sehr gut spielte, aber diesmal viel Pech hatte.   

Die Schülerinnen (M15) wurden in Hallgarten ihrer Favoritinnenstellung gerecht und gewannen mit 6:2. Es punkteten Anna Lena Pechmann, Tessa Rösmann (2), Lisa Schwinn und Lilith Rösmann (2). Nach diesem klaren Sieg sind die Schülerinnen zu Beginn der Saison erst einmal Tabellenführerinnen in der Kreisliga.

Weitere Ergebnisse

Bermbach I – Herren I 2:10 (Bezirksoberliga). Es spielten: Tahiri (1), Kowalczyk (1), Baebenroth (2), Ay (2), Böhm (2), Ip (2).

VfR Wiesbaden IV – Herren II 6:6 (Bezirksliga). Es spielten: Benke (1), Laser (1), Hauf (1), Fischer, Flores-Tellez (1), Bolwin (2).

Kostheim I – Herren III 2:10 (Bezirksklasse). Es spielten: Schenk (2), Oehl (2), Voßbeck (2), Koch (1), Salize (1), Ranft (2).

Walsdorf I – Herren IV 7:5 (Bezirksklasse). Es spielten: Fay (1), Niermeyer, Ranft (1), Gäb (2), Flores-Tellez (1), Stern.

Doppeltes Pokal-Pech für Oberjosbach

Aufgrund der Corona-Pandemie werden in dieser Saison alle Begegnungen ohne Doppel ausgetragen. Somit kann es nun auch in Pokalspielen, bei denen üblicherweise ein Doppel gespielt werden würde, zu einem Unentschieden kommen. Gleich zwei Mannschaften der TGO starteten diese Woche unter diesen außergewöhnlichen Umständen in die erste Runde des Pokalwettbewerbs.

Gegen das starke Team von Eintracht Wiesbaden II stand die vierte Herrenmannschaft dabei im Pokal der Bezirksklasse vor einer Überraschung. Nach Siegen von Hubert Fay und Armin Ranft lag das Team zunächst mit 2:0 vorne, bevor die Wiesbadener zum 2:2 ausgleichen konnten. Matthias Niermeyer brachte dann die Oberjosbacher erneut mit 3:2 in Führung, sodass das letzte Einzel entscheiden musste. In diesem unterlag Armin Ranft mit 1:3 Sätzen. Damit stand es 3:3 bei einem Satzverhältnis von 11:11 und es mussten die Bälle ausgezählt werden. Hier hatte die TGO dann mit 202:208 das Nachsehen und schied somit aus dem Pokalwettbewerb sehr unglücklich aus.

Auch das Spiel der fünften Herrenmannschaft im Pokal der 2. Kreisklasse endete mit einem 3:3 nach zwei Siegen von Christian Ranft und einem Sieg von Clemens Schnitzler. Die beiden und Jörg Stern, der an diesem Abend als Nummer 1 an die Tische ging, gewannen insgesamt aber nur elf Sätze. Damit zogen die Gastgeber aus Esch mit einem Satzverhältnis von 13:11 in die nächste Runde ein. Am 11. September steht mit dem Auswärtsspiel in Königshofen nun direkt ein Highlight der Saison an.

Nachwuchs

Die zweite Jugendmannschaft der TG Oberjosbach besteht komplett aus Spielern des Jahrgangs 2009, die aufgrund ihrer Spielstärke schon in der Bezirksoberliga bei den älteren Jungen bis 15 Jahre (J15) an den Start gehen. Dort trafen sie in der heimischen Autalhalle mit dem TTC Lorchhausen auf Gäste aus dem eigenen Kreis. In einem spannenden Spiel mussten sich die jungen Niedernhausener trotz Siegen von Ari Zager, Arwid Ries und Per Ringena den Gegnern am Ende mit 3:5 geschlagen geben. Das Spiel war so knapp und umkämpft, dass selbst nach der Einschätzung des Gästebetreuers ein Unentschieden verdient gewesen wäre. Diese Premiere lässt hoffen, dass die jungen Nachwuchshoffnungen der TG Oberjosbach in der weiteren Saison noch einige Siege holen können.

Beim Derby in Königshofen ließen Anna Lena Pechmann, Lilith Rösmann, Jonas Bencic und Hugo Rosenblatt nichts anbrennen. Mit 8:0 gewann die dritte Oberjosbacher J15-Mannschaft und gab in der Begegnung nur drei Sätze ab. Am nächsten Freitag (11.9.) um 17:30 Uhr steht in der Autalhalle das Spiel gegen die ebenfalls mit 8:0 erfolgreichen Kröftler auf dem Plan, ein erster echter Leistungstest für die Oberjosbacher Dritte.

Die neu gegründete J11-Mannschaft (früher: Schüler C) startete mit einer deutlichen 1:8 Niederlage in die Saison der Kreisklasse. Ohne Simon Müller und Björn Wässnigk startete das Team mit Raphael Kraft und Kilian Schäfer in die Saison. Beide kamen je zweimal in den fünften Satz, aber nur Kilian Schäfer konnte auch einen davon gewinnen und damit den Ehrenpunkt holen. Das nächste Spiel führt das dann hoffentlich komplettierte Team am Sonntag, 13.09.2020, schon um 10:00 Uhr nach Wehen.

Weitere Ergebnisse

Eibingen I – Herren III 1:11 (Bezirksklasse). Es spielten: Schenk (2), Oehl (1), Voßbeck (2), Koch (2), Flores-Tellez (2), Bolwin (2).

Der Plastikball fliegt wieder

Letzte Woche gingen die Punktspiele im Tischtennis unter strengen Hygieneregeln wieder los. Ohne Doppel, mit Maskenpflicht außerhalb der Spielbox, regelmäßigem Desinfizieren der benutzten Materialien, Händedesinfektion und vielen anderen Neuerungen starteten die ersten der sechs Teams der Erwachsenen in die Saison 2020/2021. Die fünf Nachwuchsteams starten eine Woche später in die Saison. Nähere Information zu den Hygienekonzepten im Tischtennis, Trainingszeiten und Personen für Auskünfte finden sich hier auf der Homepage.

Herren I (Bezirksoberliga)

Die erste Herrenmannschaft hat sich für die neue Saison viel vorgenommen und ging entsprechend verstärkt mit den drei Neuzugängen Piotr Kowalczyk, Sami Ay und Max Ip ins erste Saisonspiel. In einer spannenden Begegnung gegen die SG Anspach III punkteten dann Besnik Tahiri (2), Piotr Kowalczyk (2), Finn Baebenroth (1) und Dominik Böhm (2) zum Endstand von 7:5.

Herren II (Bezirksliga)

Zum Saisonstart in der Bezirksliga musste die zweite Mannschaft gleich mit dreifachem Ersatz gegen den Aufsteiger aus Esch antreten. Vor allem dank Constantin Summ, der von seinem Auslandsjahr in den USA zurück ist und nach einem Jahr sein erstes Punktspiel machte, gelang trotzdem ein 8:4-Sieg. Neben seinen beiden Einzelsiegen im vorderen Paarkreuz punkteten Tom Laser, Stefan Hauf (2), Helmut Schenk, Leonard Oehl und Sandor Koch. Jetzt kommt eine längere Pause für die Mannschaft, bevor am 12. September ein Auswärtsspiel beim VfR Wiesbaden auf dem Programm steht.

Herren IV (Bezirksklasse)

Zum Saisonauftakt hatte die vierte Herrenmannschaft nach dem Aufstieg in die Bezirksklasse Süd 2 gleich den Meisterschaftsfavoriten TuS Nordenstadt II zu Gast und zog sich unter den neuen Spielbedingungen beim 4:8 achtbar aus der Affäre. Da wegen der Corona-Pandemie keine Doppel gespielt werden, werden jetzt immer alle 12 Einzel ausgetragen. Für die TGO konnten dabei Philipp Katlun, Armin Ranft und Wolfgang Gäb, der zu alter Stärke zurückfand und seine beiden Einzel siegreich gestaltete, punkten. Mit etwas Glück wäre sogar ein Unentschieden möglich gewesen, da Niklas Fischer und Armin Ranft jeweils noch ein Einzel mit 11:13 bzw. 10:12 im Entscheidungssatz verloren. Hubert Fay und Matthias Niermeyer komplettierten das Team.